Winterlicher Milchshake

Auch wenn es nichts schöneres gibt als mit einem warmen Kakao/Kaffee in der Hand auf die verschneite Winterlandschaft zu schauen- in den letzten Jahren war der Winter milder als macher Sommer. Darum dachte ich- warum immer nur warme Getränke, wenn auch ein leckerer Milchshake- zumindest durch weihnachtliche Aromen, ein bisschen Vorweihnachtsfeeling wecken kann?

Ihr braucht (für ein Glas):

250ml Milch

2 große Kugeln Vanilleeis

1/2 TL Lebkuchengewürz

ein bisschen Orangenschale

Gebt die Eiskugeln mit dem Gewürz und der Orangenschale in ein Mix- oder Pürierbehälter. Gebt die Milch darüber und mixt alles gut durch, bis sich das Eis mit dem Gewürz vollständig mit der Milch gelöst hat. Wichtig ist vor allem, dass das Lebkuchengewürz gut untergemischt ist. Nun müsst ihr das Ganze nur noch servieren.

Statt dem Lebkuchengewürz könnt ihr auch Spekulatius oder Pfefferkuchengewürz nehmen. Zusammen mit der Orangenschale bekommt ihr mit all diesen Geschmacksrichtungen eine winterliche Leckerei- die übrigens auch hervorragens zu Bratapfel oder Apfelstrudel passt- auch wenn gerade keine sommerlichen Temperaturen draußen herrschen.

Ich bin übrigens für unser Weihnachtsdinner noch auf der Suche nach Menü- und Nachtischideen- habt ihr was dazu verbloggt- oder einen Tipp für mich? Ich freue mich auf euere Kommentare♥

Merken

Mistel-Girlande

Auch wenn es in diesem Jahr keinen Adventskalender gibt, habe ich doch einige Anleitungen und Rezepte für euch, um euch das Warten aufs Christkind ein bisschen zu versüßen.

Mistelzweig Girlande-4

Ihr braucht:

• Wolle, geeignet für die Stärke 4, grün, hellgrün, rot

• Schere

• Häkelnadel Stärke 3

Ich habe für diese Anleitung die MyBoshi-Wolle aus der Original und der Lieblingsfarben-Serie genommen*. Ihr könnt aber auch jede andere Wolle nehmen, die eine ähnliche Stärke hat.

Zunächst beginnt ihr mit den roten Beeren. Diese bestehen aus einem MagicRing, der aus 12 halben Stäbchen gehäkelt wird. Diese Runde schließt ihr mit einer Kettmasche- vernäht gleich alle überstehenden Fäden, lasst aber die langen Fäden stehen- diese braucht ihr später noch.

Als nächstes arbeitet ihr aus der grünen Wolle die Blätter. Das Schema unten soll euch zeigen, wie ihr die Blätter arbeiten könnt- ich habe bei meiner Girlande zwischen großen und kleinen Blättern gewechselt- für die kleinen Blätter habe ich die dritte Luftmaschen-Folge weggelassen- so dass das Blatt pro Seite nur je zwei Spitzen hat.

Stechpalmenblatt klein SchemaSobald ihr genug Blätter gehäkelt habt, näht ihr mit Hilfe der überstehenden Fäden die Beeren auf die Blätter. Vernäht im Anschluss alle übrigen überstehenden Fäden. Nun müsst ihr nur noch einen Faden nehmen und die einzelnen Elemente auf diesen ziehen. Fixieren könnt ihr das Ganze mit einem einfachen Knoten.

Mistelzweig Girlande-5

Für meine Girlande habe ich 5 Elemente gewählt- ihr könnt aber auch gerne mehr Teile hinzufügen. Wenn ihr keine ganze Girlande machen möchtet, könnt ihr auch einzelne Mistel als Geschenkanhänger häkeln.

*in dieser Anleitung habe ich Wolle verwendet die mir freundlicherweise von MyBoshi zur Verfügung gestellt wurde- dieser Beitrag enthält Werbung

Merken

Merken

Merken

Merken

Advent 2016

Auch in diesem Jahr wollte ich gerne super gerne einen Blogadventskalender auf die Beine stellen. Ab dem 1. Dezember solltet ihr hier auf dem Blog wie jedes Jahr einen kleinen feinen Adventskalender finden, mit 24 Rezepten und Anleitungen- und dann kam alles Anders- aber ganz von vorn:

Als Blogger oder Bloggerin lebt man oft ein bisschen außerhalb der Zeit- Urlaubstravelguides werden oft weit nach dem Urlaub geschrieben, Anleitungen hingegen weit vor der entsprechenden Jahreszeit verfasst. Bloggen ist ein großer Teil Planung. Manchmal kann man Tages- oder wenigstens Wochenaktuell arbeiten, oft bereitet man aber viel vor. Noch mehr, wenn man Berufstätig ist und versucht so wenig Stress wie möglich aufkommen zu lassen. Das war bisher auch mein Weg, meine Adventskalender zu stemmen, denn hinter 24 Beiträgen steckt ordentlich Zeit- Häkeln, Anleitung in Reinform bringen, Beitrag tippen, Fotos machen, Fotos bearbeiten, Überblick behalten… All das muss im Vorfeld laufen- Nur damit jeden Tag pünktlich ein Beitrag online ist.

Ich bin in diesem Jahr kaum dazu gekommen Beiträge groß vorzuplanen, aber meinen Adventskalender wollte ich definitiv weit vor Dezember grob fertig haben- denn ich liebe die Vorweihnachtszeit und verbringe sie lieber mit Familie und Freunden als alleine vor dem Rechner. Soweit mein Plan- und schon im August hatte ich die ersten Fotos gemacht, Banner erstellt und war total zufrieden mit mir und meinem Zeitplan.

Die ersten Ideen für den Kalender 2016 habe ich schon im Juni notiert.. Es wirkt ein bisschen surreal und ich glaube der Herzmann hält mich auch für ein bisschen verrückt, wenn ich schon im August „Rockin around the Christmastree“ summe und im Oktober über die ersten Lebkuchen im Laden herfalle, während der Rest der Welt schimpft, dass es für Weihnachtsgebäck ja noch viel zu früh sei. Und ja, manchmal werde ich ein bisschen rot, wenn die Kassiererin die Augenbraue hebt und mich misstrauisch beäugt, wenn mein halber Einkaufswagen aus Adventskram besteht, während draußen noch angenehme Temperaturen herrschen und auch die Blätter noch saftig und grün an ihren Ästen hängen.

Rockin around the Christmas TreeKlingt alles gut, oder? Einem Blogadventskalender 2016 stand kaum mehr was im Weg- bis September.

Die ersten Beiträge waren fertig und geplant und dann kam das Leben dazwischen. Arbeitsbedingt kam ich mit dem bloggen kaum mehr hinterher und auch eine neue Idee für den Blog hat sich entwickelt. Kurzum mir ging die Zeit aus- Arbeit, Leben und meine neue Idee für den Blog kamen sich massiv ins Gehege und ich musste eine Entscheidung treffen.

Aus diesem Grund findet ihr in diesem Jahr zum ersten Mal seit der Gründung meines Blogs kein Adventskalender statt. Allerdings habe ich eine menge Beiträge für euch, damit ihr nicht ganz auf weihnachtliche Ideen und Anleitungen verzichten müsst ♥ Ich hoffe ihr versteht meine Entscheidung und ich kann euch versprechen, ihr werdet ab Januar für eure Geduld entlohnt, denn einiges läuft im Hintergrund dieses Blog schon auf Hochtouren und ich nutze definitiv die Zeit die ich gewonnen habe. Trotz allem wünsche ich euch eine tolle Vorweihnachtszeit mit eurer Familie und euren Liebsten

Merken

Merken

Pimp my Slipper- Häkelsterne

Nachdem ich euch Mittwoch schon mal verraten habe, wie ich aus einer japanischen Anleitung für dünne Hausschuhe, super kuschelige Slipper gezaubert habe, zeige ich euch heute, wie ihr diesen einen weihnachtlichen Flair verleihen könnt.

Häkel-Slipper mit Sternen aufpimpen

Ihr braucht:

• gehäkelte Slipper

• Wolle, grau, geeignet für Stärke 2-3

• Häkelnadel, Stärke 2,5

• Nähnadel

Die Anleitung für die Slipper findet ihr hier. Sie sind ein super schnelles Projekt und locker an einem Tag (geübte Häkler brauchen nur ein paar Stunden) schaffbar.

Ich habe mich für Sterne in verschiedenen Größen entschieden und diese später ungleichmäßig auf den Schuhen verteilt.

kleiner Stern

Für den kleinen Stern häkelt ihr einen Magic Ring aus 6 Maschen. In der zweiten Runde häkelt ihr drei Luftmaschen. Die letzte Luftmasche ist eine Wendemasche. Stecht in die zweite Luftmasche ein und häkelt eine feste Masche. In die dritte Luftmasche häkelt ihr ein halbes Stäbchen. Häkelt dann auf den Magic Ring eine feste Masche. So habt ihr eine Sternspitze gehäkelt. Fahrt in diesen Muster noch 5 mal in der Runde fort und euer Mini-Sern ist fertig.

stern-miniAlle weiteren Größen variieren nur noch in der Anzahl der Runden und der Luftmaschenanzahl an den Sternenspitzen.

mittlerer Stern

Beginnt ebenso mit einem Magic Ring aus 6 Maschen. Verdoppelt in der zweiten Runde jede Masche. Nun häkelt ihr in der dritten Runde 6 Luftmaschen. Die beiden Luftmaschen an der Spitze sind die Wendemaschen, danach häkelt ihr je eine feste Masche, ein halbes Stäbchen, ein Stäbchen und ein Doppelstäbchen in die übrigen Luftmaschen. mit einer festen Masche verbindet ihr die Spitze wieder mit der Vorrunde. Auch beim mittleren Stern arbeitet ihr nun so im Kreis weiter, bis ihr 5 Zacken gehäkelt habt. achtet dabei auf eine gleichmäßige Verteilung der Zacken. Unter der jeweiligen Zacke könnt ihr ein bis zwei Maschen auslassen, ehe ihr wieder eine feste Masche auf die Vorrunde setzt.

stern-mittel

großer Stern

Der große Stern wird ebenfalls mit einem Magic Ring begonnen. In der zweiten Runde verdoppelt ihr jede Masche, in der dritten Runde jede zweite Masche. In der vierten Runde arbeitet ihr die Zacken ebenso wie beim kleinen Stern (6 Luftmaschen) achtet auch hier auf eine gleichmäßige Verteilung der Zacken. Manchmal könnt ihr zwei, manchmal drei Maschen unter der Zacke auslassen, bis ihr wieder in die Vorrunde einstechen müsst.

In der fünften Runde umhäkelt ihr den Stern einfach nochmal mit festen Maschen, so wird er größer.

Stern

Die Sterne näht ihr schließlich mit der Nähnadel auf die Slipper auf.

Falls meine Sternanleitung ein bisschen zu konfus ist, hier findet ihr noch eine schöne alternative Anleitung mit einer vollständigen Häkelschrift.

Die Häkelslipper sind bei mir in Dauergebrauch und ich habe mehrere Paar davon schon gemacht. Ich trage sie viel lieber als Hauschuhe oder Socken. Wer mag kann noch anti-rutsch-Paste auf die Sohlen auftragen.

Natürlich könnt ihr die Slipper auch mit anderen Motiven wie Blumen und Schleifen dekorieren. der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Habt ihr schonmal Slipper gehäkelt, oder seid ihr eher der Socken oder Hausschuhtyp? Hinterlasst mir dazu gerne einen Kommentar.

Merken

Häkelslipper aus dicker Wolle

Was gibt es schöneres als eingemummelt in eine warme Decke und mit Kuschelsocken auf dem Sofa zu liegen und einen guten Film zu schauen oder ein Buch zu lesen, während es draußen ekelig und kalt ist.

Ich finde Wollsocken allerdings manchmal zu unangenehm, meine Füße werden schnell zu warm und dann strample ich sie wieder ab- und dann, ihr ahnt es schon, sind die Füße wieder kalt… Für mich haben sich kuschelige Slipper als bessere Variante herausgestellt. Und mit dicker Wolle, sind sie auch ein perfektes Wochenendprojekt.

stock-76

Ihr braucht:

• Chunky Yarn, geeignet für Nadelstärke 7-8

• Häkelnadeln, Stärke 7

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Slipper zu häkeln- entweder ihr arbeitet sie von der Spitze in Runden ab, oder von der Sohle ausgehend. Die ab der Spitze gehäkelten Slipper findet ihr zum Besipiel auf Tanyas Blog Little Things Blogged.

Ich persönlich bevorzuge die Variante, die ich in einem japanischen Häkelbuch vor Jahren einmal gefunden habe- hier findet ihr das Buch, aus dem ich die Idee und das ursprüngliche Muster habe. Bitte schaut euch unbedingt dieses Muster an, sonst macht meine Anleitung keinen Sinn, da ich keine Vollanleitung hier verfasst habe, sondern lediglich erkläre, wie ihr das Muster auf dickeres Garn anpassen könnt- ohne Idee vom Originalmuster kann das hier ziemlich konfus werden befürchte ich. Am Besten häkelt ihr die originalen Slipper wenigstens einmal nach.

Diese Slipper werden von der Sohle aus gehäkelt. Zunächst beginnt ihr mit einer Luftmaschenkette. Für meine Größe 42 habe ich 13 Maschen angeschlagen. Wichtig ist, dass die Luftmaschenkette die dreiviertel Länge eurer gesamten Fußlänge abdeckt.

Fußsohle gehäkelt

Die Besonderheit, wenn ihr das Slippermuster mit dickerer Wolle nachhäkelt liegt darin, dass ihr deutlich weniger Maschen und weniger Runden braucht. Während im Original 8 Runden in festen Maschen und Zunahmen angegeben wird, benötigt ihr beim Chunky Yarn lediglich drei Runden.

Fusssohle häkelschrift

In der vierten Runde arbeitet ihr die halbe Sohlenlänge in festen Maschen. Auf die andere Hälfte und über die Spitze werden Stäbchen gehäkelt. Über die Spitzen wird bei den Stäbchen 4 Mal zugenommen. Nach der Spitze häkelt ihr schließlich wiederrum die Hälfte der Länge in Stäbchen, ehe ihr erneut in festen Maschen arbeitet.

fusssohle-staebchenAuch Runde 5 arbeitet ihr vergleichbar. Um die typische Fußsohlenform zu erhalten müsst ihr zwei feste Maschen mehr häkeln. Auch in Runde 5 arbeitet ihr zwei Zunahmen an der Ferse in festen Maschen. Nach Runde 5 habt ihr bereits genug Breite für eine Sohle.

In Runde 6 arbeitet ihr ohne Zunahmen auf jede Masche der Vorrunde ein Stäbchen. So erhaltet ihr die nötige Höhe für eure Slipper.

In Runde 7 fahrt ihr ebenso fort, nehmt aber an der Spitze je drei Maschen ab. Ab Runde 8 arbeitet ihr die kompletten Slipperrunden in festen Maschen. An der Slipperspitze nehmt ihr weiterhin pro Runde drei Maschen ab. Insgesamt könnt ihr 9-10 Runden für die Slipper veranschlagen- je nach dem wie eng ihr sie haben möchtet.

Statt 17 Runden benötigt ihr für eure Slipper nur 9-10 Runden und deutlich weniger Maschen. Dadurch könnt ihr auch ohne Probleme mindestens ein paar pro Tag schaffen. Vernäht alle überstehenden Fäden und schon sind eure Kuschelslipper fertig. Freitag zeige ich euch dann, wie ihr den schlichten Slippern noch ein weihnachtliches Outfit verpassen könnt, um sie entweder zu verschenken, oder um selbst in weihnachtliche Stimmung zu kommen.

Strinband aus Chunky Yarn

In diesem Winter soll es endlich mal wieder kalt werden- und ich freue mich darüber, weil ich endlich meine Handschuhe, Stulpen und Schals austragen kann, die ich in den letzten Jahren gehäkelt habe. Ich habe im Sommer einiges an Kleidung ausgemistet und habe auch wieder Platz für neue Projekte. Zudem habe ich diesem Jahr meine Liebe für Stirnbänder entdeckt und habe mich an ein Strick-Stirnband gewagt. Das Beste ist- das Stirnband besteht nur aus rechten und linken Maschen und ist super schnell fertig.

chunky-yarn-stirnband-mit-schleife-13

Ihr braucht:

• 2 Knäuel Wolle, geeignet für Stärke 7-8

• Stricknadeln, Stärke 10

• Häkelnadel, Stärke egel, aber mindestens 4

Schlagt 11 Maschen an. In den der ersten Runde strickt ihr abwechselnd rechte und linke Maschen. In der nachfolgenden Runde versetzt ihr die Maschen so, dass ihr eine je eine linke auf eine rechte Masche setzt. So erhaltet ihr dieses Perlenmuster.

In diesem Schema strickt ihr so lange weiter, bis eurer Band um euren Kopf passt. Es sollte nicht zu locker sitzen, sonst rutscht es euch später vom Kopf.

Nach dem Abstricken kommt die Häkelnadel zum Einsatz: mit ihrer Hilfe verbindet ihr die beiden Enden des Bandes so, dass es vollkommen geschlossen ist. Mit den überstehenden Fäden rafft ihr das Band zudem so zusammen, dass ihr später die charakteristische Schleifenform erhaltet.

chunky-yarn-stirnband-mit-schleife-9

Als nächstes strickt ihr aus drei Maschen und glatt rechts ein schmales Mittelstück für die Schleife. Das Mittelstück sollte 5-6 Reihen hoch sein. Nach dem Abstricken legt ihr dieses Stück um die Mitte der Raffung und vernäht es auf der Rückseite. Vernäht im Anschluss alle weiteren überstehenden Fäden.

Das Stirnband ist super flauschig und sehr warm- ideal für den angekündigten Winter ♥ Seid ihr eher ein Mützen oder ein Strinbandtyp?

Habt ihr eine Stirnband oder Mützenanleitung verbloggt? Hinterlasst mir doch einen Kommentar mit dem Link zu eurem Beitrag.